Exponatsvorstellung: Lok 14

Man schreibt das Jahr 1906, als unsere heutige Lok 14 als Fabriknummer 989 nagelneu aus den Werkshallen der Lokomotivfabrik Jung (Jungenthal/Sieg) erstmals ins Tageslicht rollte. Geliefert wurde der formschöne C-Kuppler mit Nachlaufachse (Achsfolge C1’n2t), jedoch damals noch ohne Wassertender, an die unter Schmalspurkennern wohl bekannte, Mecklenburg-Pommersche Schmalspurbahn (MPSB).

Dort wurde sie als Lok 1 auf den Namen “Jacobi” getauft, welchen sie bis auch zum 1. Weltkrieg nachweislich trug. Zusammen mit 7 weiteren Schwestermaschinen war ihr Haupteinsatzgebiet auf dem über 200 km großen Streckennetz der Güterverkehr, für den die Bahn einst errichtet wurde. Die Lokomotiven waren aber auch im Personenverkehr im Einsatz, zum Beispiel auch zusammen mit dem ebenfalls bei uns im Feldbahnmuseum vorhandenen Wagen 13. In der betriebseigenen Werkstatt wurde sie und ihre baugleichen Schwesterlokomotiven je mit einen 2-Achsigen Wassertender ausgerüstet um die Wasservorräte auf den langen Umläufen zu erhöhen.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden die Lokomotiven 2, 3, 6 und 7 als Reparationsleistung an die Sowjetunion abgegeben. Nur die Loks 1, 4 und 5 blieben der MPSB erhalten.
Die Lokmomotiven wurden immer wieder umgebaut und so den betrieblichen Erfordernissen angepasst. Das Bild zeigt die Lok um 1960 im RAW Görlitz bei einer L4-Untersuchung (Hauptuntersuchung).

Nach der Übernahme der MPSB durch die Reichsbahn, im Jahr 1949, wurden die verbliebenen 3 Lokomotiven in die Baureihe 99.335 eingeordnet. Unsere Lok 14 erhielt die Reichsbahnnummer 99 3351.
1966 erhielt sie ihre letzte Hauptuntersuchung im RAW Görlitz und wurde dann bis zum 22.01.1969 auf der MPSB eingesetzt und 1973 über einen Zwischenhändler in die USA verkauft. Die ehemalige MPSB Lok 4 wurde bis 1973 optisch aufgearbeitet und blieb in Friedland als Denkmal erhalten, wo sich der betriebliche Mittelpunkt des großen 600mm-Schmalspurnetzes befand. Lok 5 wurde von der Llanberis Lake Railway in Wales erworben und ist seit 1977 auf der Brecon Mountain Railway im Einsatz.

Technische Daten
BauartC1’n2t
GattungK 34.3
HerstellerJung
Baujahr 1906
Fabrik-Nr989
Dienstgewicht 13,2 t
Länge ü.P.5.85 m (9,40 m)
Leistung 55 PS
Höchstgeschwindigkeit 25 km/h

1998 gelang es Vereinsmitgliedern des FFM die ehemalige Lok 1 der MPSB aus den USA zurück nach Deutschland zu holen und wurde in mühevoller Arbeit wieder in ihren Auslieferungszustand zurückzuversetzen. 2006 konnte die Lok nach zahlreichen Arbeitsstunden erstmalig angeheizt werden und ist seither regelmäßig auf den Gleisen im Rebstockpark im Betrieb vor unseren Museumszügen zu erleben. Die Bilder zeigen ihren Lebenslauf von der MPSB, zur Reichsbahn über die Aufarbeitung bis hin zur fertig restaurierten Museumslok.