Juli 2022


Gelegenheiten zum Schwitzen bot der Juli ja reichlich, wovon die Feldbahner im FFM auch reichlich Gebrauch machten. Denn es wurde nicht nur äußerst eifrig zum Arbeitseinsatz geschafft, sondern auch der Sommer-Fahrtag war durchaus eine warme Angelegenheit, nicht zuletzt für die Lokpersonale. Die Loks 16, D20, D22 und verschiedene Kleindiesellokomotiven bespannten die Personen- und Lorenzüge. Vor allem Lok 16 drehte zahlreiche Runden durch den Rebstockpark. Ganz besonders gefreut hat uns der spontane Gasteinsatz der Jung EL 110 der Gärtnereifeldbahn Plaußig aus Leipzig, die das Betriebsgeschehen mit einem Lorenzug zur Freude von Besuchern und Feldbahnern bereicherte.


Zahlreiche bestellte Sonderfahrten sorgten im Juli für eine durchgehend hohe Auslastung der Vereinsmitglieder. Unter Anderem war das FFM Austragungsort für einen Grillkurs und eine Hochzeitsfeier, zu deren Anlass die Halle 2 geschmückt und festlich beleuchtet wurde. Die Dampf-Sonderzüge bespannten die Loks 16 und 18.


Umfangreiche Schweißarbeiten am Schornstein von Lok 4 ließen die Funken spritzen. Ein undichter Hilfsbläser hatte hier zu beträchtlichen Korossionsschäden geführt, die nun ausgebessert werden.


Während die Arbeiten am Kessel von Lok 9 bei der Fa. Lonkwitz Edelstahltechnik in Wetzlar ihre Fortsetzung finden, wurde in der heimischen Werkstatt am Rauchkammerträger gearbeitet. An diesem sind im rauen Betriebseinsatz die Eckstücke gerissen bzw. ausgebrochen.


Nach langer Abstellung konnte die Lok D17 wieder in den aktiven Dienst zurückkehren. Vorher war jedoch eine umfangreiche Getrieberevision und Wartung an der Diema DS14 notwendig. Das Getriebe war komplett verschlammt und schwergängig, schlammige Rückstände und Korrosion fanden sich auch im Diesel-Tank, der mittels Rotationsverfahren gereinigt und entrostet wurde. Das nicht originale und provisorische Führerhaus wurde demontiert. Es soll durch einen Nachbau nach Werkszeichnung ersetzt werden. Die orange/rote Farbgebung ihres Einsatzgebietes an den Staustufen zwischen Aschaffenburg und Würzburg zur Abfuhr von Treibgut bei der Rhein-Main-Donau AG (RMD) soll sie nach Möglichkeit behalten. Aufgrund ihres geringen Gewichts waren Loks dieses Typs vor allem im Torfbahnbetrieb häufig anzutreffen.


Tolle Fortschritte konnte die Projektgruppe um den Wagen 110 erzielen. neben dem Einbau der Fußbodenbretter konnten beide Seitenteile teils in Nachtschichten fertig montiert und angebaut werden. Eine Besonderheit bei dieser Variante der Heeresfeldbahnwagen, als alte Ausführung, ist die tragende Funktion der Seitenteile. So wurde bei der Montage das Durchhängen des Rahmens um mehrere Zentimeter verringert. Die Konstruktion der Seitenteile gestaltete sich sehr aufwändig. Neben dutzenden Schraubverbindungen muss für die Anfertigung von Pass- und Verbindungsstücken viel Zeit investiert werden. Nach dem Abschluss dieses wichtigen Arbeitspaketes wird demnächst mit der Anfertigung der Dachkonstruktion begonnen.


Nach fast 40 Jahren Liegezeit sind etliche, schon seinerzeit gebraucht erworbener, Schwellen mittlerweile am Ende ihres Lebenszyklus angelangt und müssen ausgetauscht werden. Ein erster Abschnitt mit 14 Schwellen wurde im Rahmen eines gemeinsamen Arbeitseinsatzes durchgearbeitet, wobei auch die gleisgebundene Stopfmaschine zum Einsatz kam.
Die zweite Arbeitsgruppe befasste sich mit dem Absetzen des Schuppens 2, der in Zukunft als Werkstatt für Kleindiesellokomotiven genutzt werden soll. Der bisherige ‚Bewohner‘, ein Fuchs Bagger, zog dafür aus. Im weiteren Monatsverlauf wurde die Zufahrt und Gleisanlage im Schuppen vorbereitet und aufgebaut. Ferner wurde mit der Elektroinstallation begonnen.
Ein weiterer Arbeitseinsatz ist für den 06.08. vorgesehen. Helfende Hände sind jederzeit gerne gesehen!


Gerne sind wir der Einladung zum Kinderfest der Museumseisenbahn Hanau gefolgt. Auf einem kurzen Abschnitt 600 mm-Gleis kam unsere Handhebeldraisine zum Einsatz, die von unserer Jugendgruppe mitbetreut wurde. Außerdem konnte anhand eines mitgebrachten Gleisstücks der Gleisbau bei der Feldbahn den jungen Besuchern veranschaulicht werden. Im BW Hanau wurden zudem unter anderem Führerstandsmitfahrten auf einer Diesellok vom Typ V60, eine 5 Zoll-Eisenbahn zum Mitfahren und Vorführung von Modelldampfmaschinen angeboten.


Stimmungsbild des Monats: Am Abend des Sommerfahrtags fand sich inmitten der steppenartigen Graslandschaft auf dem FFM-Gelände diese fotogene Blühpflanze. Wir wissen leider nicht, wie sie heißt, aber vielleicht ja eine Leserin oder ein Leser dieses Beitrags?

P.S. Wir wissen mittlerweile, dass es sich um eine Stockrose handelt. Danke!