Oktober 2022


Mit äußerst milden Temperaturen und herrlich leuchtenden Farben ist der Herbst am Rebstock eingezogen. Das gab zum Endspurt für dieses Jahr noch einmal gute Gelegenheiten für Arbeitseinsätze im Freien.
Doch auch der Herbst-Fahrtag profitierte von den angenehmen Bedingungen, die einmal mehr zahlreich die Besucher in das Feldbahnmuseum lockte. Hatte die lang anhaltende Trockenheit den Rebstockpark über die letzten Monate in eine braune Steppe verwandelt, hätte man angesichts des wieder sprießenden Grüns glatt Frühlingsgefühle bekommen können. Gegen Nachmittag zeigte sich dann auch die Sonne kurz und bescherte den Fotografen das gewünschte Licht.
Im Einsatz vor den stets ausgelasteten Personenzügen waren die Lokomotiven 8,13,18, D11, D22 und D17 mit einem Lorenzug.

Nach mehrwöchiger Pause wurden auch die Arbeiten an Lok 4 wieder aufgenommen. Die Dampfstrahlpumpen wurden gereinigt und überarbeitet, ferner begann die Arbeitsgruppe mit dem Einbau der Bremsanlage und der Achsgabelstege.


Bei der Fa. Lonkwitz wurde derweil der Hinterkessel von Lok 9 mit dem bestehenden Langkessel vereint und in Letzteren ein neues Bodenblech eingeschweißt. Dazu erfolgte die Ausrichtung und Positionierung der Armaturen. ALs Nächstes werden die Rohre eingezogen und die ebenfalls komplett neue Rauchkammer eingeschweißt.
Wegen der wieder Ursprungszustand zurück gebauten Federung der zweiten Achse war eine komplette Neukonstruktion des Aschkastens notwendig. Die 3D-Konstruktion am Computer wurde mittels eines Modells aus Karton auf Passgenauigkeit validiert.


Die Arbeitsgruppe um den Wagen 110 widmete sich der Errichtung der Stirnwände. Hierbei musste wieder partiell auf neues Holz zurückgegriffen werden, da die Substanz keine Aufarbeitung der Altteile mehr zu ließ. Die bereits vorbereiteten und weiß gestrichenen Bretter für die Eindeckung des Daches liegen schon bereit für den nächsten Arbeitsschritt. Außerdem wurden zwischenzeitlich die Zinkbleche für das Dach angeliefert, damit der Wagen bald wetterfest gemacht werden kann.


Am ersten Oktoberwochenende organisierten die Vereinsmitglieder einen weiteren Arbeitseinsatz, bei dem weitere 26 marode Schwellen und ein Satz Schienen ausgetauscht wurden. Hierbei erfolgten auch Korrekturen der Gleislage im Bereich von Gleis und der Verbindung zwischen Drei-Weg- und Doppelkreuzweiche vor der Halle 2. Auf dem Bahnsteig und vor der Halle 1 wurden außerdem einige Senken mit Bessunger Kies aufgefüllt. Für 2022 war dies der letzte Gleisbau-Einsatz, weitere Sanierungsarbeiten an der Gleisanlage sind allerdings für 2023 bereits geplant.


Die zweite Arbeitsgruppe setzte parallel Kantsteine vor der neuen Kleinfahrzeugwerkstatt, wo eine gepflasterte Außenfläche entstehen soll. Die feuchte Witterung machte das Betonieren zu einer kniffligen Angelegenheit. Zum Abziehen der Fläche kam wieder ein Minibagger zum Einsatz.


Am 14. Oktober war die jährliche äußere Kesseluntersuchung von gleich drei Dampfloks aus dem Fahrbetrieb notwendig, um in den nächsten Monaten weiterhin einsatzfähig sein zu können. Die Loks 13,16 und 18 sorgten so für eine kleine O&K Parade auf Höhe der Bekohlungsanlage.


Stimmungsbild des Monats: Für eine privat organisierte Foto-Sonderfahrt war Lok 8 mit stilgerechtem Brigade-Wasserwagen zu nächtlicher Stunde im Rebstockpark unterwegs. Die beleuchtete Frankfurter Skyline im Hintergrund sorgt für den eindrucksvollen Kontrast von über 100 Jahren Technikgeschichte.